Back to top

Über uns und unsere Geschichte

COOPERATIONS S.Coop ist ein sozio-kulturelles Unternehmen und Akteur des gesellschaftlichen Wandels. mit einem Netzwerk von verschiedenen Inklusions-Werkstätten zur beruflichen Eingliederung zu agieren, um Ressourcen gemeinsam zu nutzen und das Selbstwertgefühl der Mitarbeiter zu wecken. Wir richten unseren Fokus auf die Person, ihre Ressourcen, Bedürfnisse und ihr Potenzial. Wir bieten Arbeitsplätze in den Bereichen Hotelgewerbe, Gastronomie, Gemüseanbau, Gartenbau, ökologische Landwirtschaft und in der Kunst. 

COOPERATIONS SC agiert als regionaler und nationaler Akteur in den Bereichen Kultur, Umweltschutz und Sozial-, Solidaritäts- und Kreislaufwirtschaft.
 

Die Geschichte der Société Cooperative COOPERATIONS beginnt im Jahre 1991: Zur Übernahme der Kerzenfabrik in Esch/Sauer wurde COOPERATIONS s.coop. gegründet. Nachdem der Inhaber der alten Fabrik verstorben war, sollte somit eine Initiative geschafft werden, in welcher Menschen mit Einschränkungen und Behinderungen sowie Langzeitarbeitslose arbeiten können. Parallel dazu gab die Gemeinde Wiltz das Gruberhaus an die Ligue HMC. In den 90er Jahren wurde ebenfalls während mehreren Jahren ein “Espace Vert” Atelier zur Gestaltung und Pflege von Grünflächen ins Leben gerufen. 

1995 wurde der „Jardin de Wiltz“ durch den damaligen Kulturminister Robert Krieps eröffnet. Anfang der 2000er kam es zu weiteren Investitionen welche das Gesicht des “Gruberbeerig” und der Stadt Wiltz auf nachhaltige Art und Weise verändern würden. 2003 wurde das Restaurant Prabbeli sowie das Kulturzentrum Prabbeli eröffnet. Die COOPERATIONS s.coop. betreibt das Restaurant Prabbeli welches heute als “Eis Kichen” bekannt ist

2008 wechselt die geschützte Werkstatt von der asbl herüber zur s.coop die somit auf 35 Mitarbeiter wächst. Durch dieses Engagement kommt es zu einer erhöhten Visibilität und Sensibilisierung für Inklusion in Wiltz und der Region. Auch die Nuit des Lampions, die 2007 unter dem Namen “Visions of Paradise” zum ersten Mal stattfand trägt dazu bei. Zu jenem Zeitpunkt betreibt COOPERATIONS s.coop. nun die Werkstätten Gartengestaltung, Kunst, Gastronomie. Die Nuit des Lampions und das kulturelle Programm vertieft die Zusammenarbeit der asbl und der s.coop..  

In den Jahren 2008 bis 2010 versucht COOPERATIONS s.coop. durch intensive Bestrebungen im Bereich der Kommerzialisierung und Start-Ups eigene Marken und Geschäftsideen durchzusetzen. So entstehen die ersten Kollaborationen im Bereich “Sea-Biscuit” oder “Ben & Dave’s Cookies“. Die neue Konvention des Arbeitsministeriums wird erfolgreich umgesetzt durch Mitarbeiter beider Betriebe und es wird aktiv an einem Aufpolieren des Images gearbeitet. Es kommt 2011 zu ersten Überlegungen ein Inklusionshotel zu entwickeln und das Angebot der Gastronomie auszubauen. Ein neues Atelier entsteht: “Housekeeping”.

 2015 geben sich beide Betriebe die asbl und s.coop. eine gemeinsame Vision für beide Betriebe sowie Missionen und strategische Ziele:  “Wo Menschen und Orte ihre Qualitäten entfalten”. Als strategisches Ziel wird gemeinsam festgehalten: “Die Entwicklung von Organisationsformen, die erlauben, dass Vorstandsmitglieder und MitarbeiterInnen beider Betriebe in einem Netzwerkzusammenarbeiten und die Gesamtsteuerung über Ziele und Strategien funktioniert.” Es folgt, die aktive Förderung des Modells der lernenden Organisation, als Strategie zur Ankurbelung von Veränderung, Change und neuen Denkprozessen. Potentialentfaltung wird zur Maxime und in den Mittelpunkt gestellt, gekoppelt mit einer positiven Fehlerkultur für alle Mitarbeiter.

 In den Folgejahren werden weitere Werkstätten erschlossen u.a. Conex als Inkubator für Inklusion welches mit seinen Angeboten den Weg frei macht für Menschen mit Behinderung auf den regulären Arbeitsmarkt. Ferner wird das Atelier Dono zur Verarbeitung alter Plastikplanen im Bereich Up- und Recycling mit einem ersten Pilotprojekt “Stéck vun der Bréck” gegründet. Mittlerweile zählen zu den Kunden u.a die Ville de Luxembourg, KPMG, Commune de Wiltz und die Commune Lac de la Haute-Sûre. Das Atelier Dono ist somit ein wichtiger Teil der Zirkularwirtschaft in Wiltz. 2019 startet COOPERATIONS s.coop. mit dem Projekt Inklusionshotel kofinanziert durch den Europäischen Sozialfonds. Das Projekt „B&B Jardin de Wiltz“ und die Übernahme Camping Kaul als Vorbereitung zum Bau des Inklusionshotels werden umgesetzt.

 

 

Das Organigramm von COOPERATIONS s.coop. heute

Seit zwei Jahren verlagert sich COOPERATIONS s.coop. von der Funktionsweise einer herkömmlichen hierarchischen Struktur (Pyramidensystem) zu einer Netzwerkstruktur (Netzwerkorganisation). Eine Entscheidung, die der Vorstand im Januar 2017 getroffen hat, um auf folgende Herausforderungen zu antworten:

  • Arbeiten in Richtung der Vision von COOPERATIONS mit einer angepassten Unternehmenskultur.
  • Notwendigkeit einer starken Intrapreneurship-Kultur, für die dezentrale Leitung der verschiedenen Mini-Unternehmen und hauseigenen Marken (z.Bsp. Ben&Dave`s, Eis Kichen, DONO, Nuit des Lampions, CONEX etc.)
  • Die Entwicklung der vielen zukünftigen Projekte von COOPERATIONS (Inklusionshotel Kaul, CONEX - Incubateur inclusif, etc.)
  • Die Politik der Europäischen Kommission in Sachen soziale und professionelle Inklusion

Diese Reorganisation mit dem Namen "Projet OPAL" (laut dem Autor des Buches "Reinventing Organization" Frédéric Laloux) basierte zu Beginn unter anderem auf den folgenden Prinzipien:

  • Unabhängige Teams und Mini-Firmen
  • Bei Bedarf betreuen Coaches mehrere Teams
  • Die Posten der Hauptverwaltung haben nur eine beratende Funktion
  • Keine Titel oder Funktionen
  • Vollständig dezentrale Prozesse
  • Fließende und bedeutungsvolle Rollen anstelle von festen Stellenbeschreibungen
  • Konzentration auf die gemeinsame Leistung

 

Verwaltungsrat

Der Verwaltungsrat von COOPERATIONS S. COOP :

 

Jean-Pierre Dichter, Président

 

Josée Duhautpas-Hansen

Claudine Schank

Maisy Berscheid

Marc Lorang

Robert Even, Sekretär

Jean-Paul Messerig, Schatzmeister

Christophe Hansen, Vize-Präsident

Laurent Roder

Marc Scheer